Auch Philip ist in der AZ

Hier findet ihr diverse Artikel aus der AZ, dem Wochenblatt oder ähnlichem Printmaterial

Moderatoren: Christian, Moderator

Benutzeravatar
Christian
Kaiser
Kaiser
Beiträge: 2398
Registriert: Mittwoch, 10.08.2005 16:45
Orden: 42
Barvermögen: Gesperrt
Wohnort: Gau-Odernheim
:
Formel 1 Bundesliga DFB Pokal FIFA WM UEFA EURO
Geschlecht:

Auch Philip ist in der AZ

Beitrag von Christian »

Was haben wir gestern, am Samstag in unserer Zeitung gesehen? Ein Bild des kleinen Philip mit seiner Naturgruppe. Leider wir er im Text nicht namentlich erwähnt, aber vorne links auf dem Bild mit Zipfelmütze ist er unverkennbar.
image_id: 6178
Philip und die Naturgruppe


Wie immer könnt ihr den Artikel auch Online anschauen.
die AZ hat geschrieben:Ein Kleid für den Gingko

NATURGRUPPE Kindergartenkinder schmücken Baum vor VG-Rathaus / Jeden Tag mehrere Stunden an der frischen Luft

HEIDESHEIM - „Sing mit mir, spring mit mir, lauf mit mir nach Jerusalem“: Fröhlich sangen und sprangen die Kitakinder vor dem Baum herum.

Denn dieser Ginkgobaum neben dem Rathaus der Verbandsgemeinde in Heidesheim ist für Kinder der katholischen Tagesstätte nicht einfach ein gewöhnlicher Baum. Er ist viel mehr.

In den vergangenen Monaten besuchten sie ihn immer wieder. „Wir kennen ihn mit grünen Blättern, bunt gefärbten und auch ohne Blätter“, erzählt Hedi Schmitt, ehrenamtliche Helferin in dieser Gruppe von zehn Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren.

Überzeugendes Konzept

Diese Kindergartengruppe ist eine besondere Gruppe, eine „Naturgruppe“, das heißt, diese Kinder sammeln täglich ausgiebig Erfahrungen in der freien Natur. In der Praxis läuft das so ab: Diese Knirpse werden wie andere Kindergartenkinder morgens bis spätestens 9.15 Uhr abgeliefert. Wer noch nicht gefrühstückt hat, sorgt für seine Energiezufuhr.

Anschließend heißt es rein in Mäntel und Jacken und raus an die frische Luft. „Diese Gruppe ist unser Pilotprojekt“, erklärt die Leiterin der Einrichtung, Angela Arnold. Denn als sie gefragt wurde, ob es möglich sei, in ihrer Kita noch zusätzliche Plätze zu schaffen, schlug sie eine Naturgruppe vor. Eine Gruppe, die sie eigentlich schon lange initiieren wollte. Da sie mit ihrem Konzept überzeugte, stimmte die Verbandsgemeinde ihren Plänen zu, sorgte für Finanzierung und das nötige Personal, das in diesem Fall durch zwei ehrenamtliche Kräfte ergänzt wird. „Kindergartenkinder verbringen generell jeden Tag eine gewisse Zeit an der frischen Luft“, erzählt die Leiterin. „Aber an kühlen oder regnerischen Tagen kann sich das auf eine halbe Stunde beschränken.“ In der Naturgruppe ist das anders: Die ist jeden Tag mehrere Stunden unterwegs. So erlebten die Kleinen alle Erntearbeiten der vergangenen Wochen hautnah und besuchten eben immer wieder auch den Ginkgobaum neben dem Rathaus. Irgendwann entstand dann die Idee, dem Baum einen besonderen Schmuck zu verpassen. Schmale Latten wurden gekauft, passend zugesägt, mit Löchern versehen, durch die dann Kordeln gezogen wurden.

Dann waren die Kinder dran: Mit Farbe und Pinsel gestalteten sie jede Latte mit einem anderen Motiv. „Damit waren wir eine Woche beschäftigt“, erläutert Hedi Schmitt. Jetzt war es so weit, die Lattenkonstruktion wurde zusammen mit einem Vogelhäuschen auf den Bollerwagen geladen und dann zogen alle gemeinsam zu „ihrem“ Ginkgobaum.

„Weniger aggressiv“

„Jetzt müssen wir alle anpacken“, spornte das Kitateam nach der Ankunft die Kleinen an, und schnell strahlte der Baum im neuen Gewand. „Das habt ihr super gemacht“: Das Lob zauberte ein Lächeln auf viele Gesichter. Nach ihrem Lied winkten sie zum Abschied winkten sie wünschten „fröhliche Weihnachten lieber Ginkgobaum“.

So zufrieden wie die Kinder ist auch Angela Arnold bisher mit dem Pilotprojekt. „Die Kinder sind viel weniger aggressiv als die anderen, die mehr auf engem Raum spielen“, beobachtet sie. Und auch mit Blick auf Krankheiten sieht sie eine Verbesserung. „Aber das kann ich erst am Ende genau sagen, ob das so bleibt“, schränkt sie ein.

„Jedenfalls haben wir schon neue Anmeldungen für die Naturgruppe“, freut sie sich.

Zurück zu „Zeitungsartikel“